v.l.n.r.: Klaus Mohrs, Olaf Lies, Immacolata Glosemeyer, Torsten Kietzmann

Auf Einladung der SPD kamen am 08.04. rund 100 Gäste, darunter Vertreterinnen und Vertreter aus Wirtschaft, Verwaltung und Politik, in den Nutzfahrzeuge Pavillon des Autohauses Wolfsburg, um gemeinsam über die wirtschaftlichen Perspektiven Wolfsburgs zu diskutieren.
Nach der Begrüßung durch Immacolata Glosemeyer, Vorsitzende der Wolfsburger SPD, stellte Oberbürgermeister Klaus Mohrs die Herausforderungen für Wolfsburg unter den veränderten finanziellen Mitteln dar. Er betonte, dass dennoch weiterhin an den wichtigen Projekten der Stadt festgehalten wird. Dazu zählen der Ausbau der Kindertagesstätten und die Sanierung der Wolfsburger Schulen. Aber auch der soziale Wohnungsbau, ein Kernthema der Wolfsburger SPD, soll weiterhin vorangetrieben werden, so Mohrs. Anschließend hob Niedersachsens Wirtschaftsminister Olaf Lies (SPD) die hervorragende Stellung Wolfsburgs für die niedersächsische und bundesweite Wirtschaft hervor. Vom beschlossenen Ausbau der A39 werde Wolfsburg profitieren, da die Wege Richtung Hamburg nun deutlich verkürzt werden, so Lies.
Besondere Aufmerksamkeit der Gäste bekam Olaf Lies als es um die aktuelle Situation bei Volkswagen ging. Lies, der auch Aufsichtsratsmitglied ist, forderte vom Konzern, endlich Klarheit mit den amerikanischen Behörden zu schaffen, um konstruktive Lösungen für die Aufarbeitung der Abgasmanipulationen zu finden. Dennoch zeigte er sich überzeugt, dass Volkswagen und Wolfsburg stärker aus der Krise kommen, als sie es vor der Krise waren.
Abgeschlossen wurde die Veranstaltung durch eine Diskussionsrunde mit SPD-Ratsfraktionsvorsitzendem Hans-Georg Bachmann, Autohaus Wolfsburg-Chef Torsten Kietzmann, Bettina Marschall, Leiterin der Koordinierungsstelle Frau und Wirtschaft Wolfsburg, Michael Wilkens Geschäftsführer der IHK Lüneburg-Wolfsburg und Wirtschaftsminister Olaf Lies. Schwerpunkt der Diskussion waren die zukünftigen Herausforderungen für Eltern, das Familienleben und ihren Beruf miteinander zu vereinbaren. Während der Diskussion hatten auch die anwesenden Gäste die Möglichkeit, Fragen und Anregungen an die Diskussionsteilnehmer zu stellen und mit ihnen darüber zu diskutieren.
„ Für die Zukunft sind wir gut aufgestellt“, zeigte sich Immacolata Glosemeyer entschlossen, „die Stärke der Wolfsburger war es schon immer zusammenzustehen, wenn es darauf ankommt.“

Hinterlasse eine Nachricht

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Sie können diese HTML Schlagwörter und Attribute verwenden:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>